Kleinkunstabend - Made in Nufringen am 8. April 2017

Untertitel: 
Benefizveranstaltung zugunsten des Kinderwerks Lima in Peru

Rückblickend kann man auch sagen – das Unterwartete geschah. Den Abend besuchten über 220 Personen.

Ganz herzlich möchte ich mich bei Erwin Kollinger als Mitorganisator des Abends bedanken, mit dem die Idee im Frühjahr 2016 entwickelt wurde. Denn ohne sein technisches „Know How" und musikalisches Verständnis wäre es nicht möglich gewesen, diesen Abend mit diesem Format zu gestalten. Erwin Kollinger und ich  wussten, dass es in Nufringen einige Bands gibt, die Lieder von ca. 30 – 45 Minuten spielen können, jedoch kein Abend füllendes Programm haben. So fragten wir bei verschiedenen Bands an, ob sie diesen Abend mitgestalten würden. Als wir die Hallenanfrage im Oktober 2016 bei der Gemeinde stellten, waren wir erst 2 – 3 Musikgruppen. Erst im November 2016 war klar dass der Abend stattfindet bzw. wie er musikalisch gestaltet wird. Als Letzter sagte Heiko Hiller Ende März 2017 mit seinen Bildern und Gedichten zu.

Dieses Vorhaben sollte auch dazu dienen, die offene Arbeit des CVJM-Nufringen erlebbar zu machen.

Unser Dank gilt auch Anja Fritz, die das Plakat entwarf, den einzelnen Musikern, die gagenfrei auftraten und seit Herbst 2016 bei der Umsetzung der Ideen mitwirkten,  Heiko Hiller und seinem Sohn Dennis, Fotograf David v. Husen sowie Simon Wörsbach, Moderator des Abends und Jugendreferent des EJW Herrenberg. Bedanken möchte ich mich auch bei den vielen Leuten, die am Samstag und Sonntag bei den vielen Arbeiten mithalfen.

Samstagabend war Hallenöffnung um 19 Uhr.

Um 20 Uhr legte als erste Gruppe „Con Spirito" los. Elke Fritz, Carmen Rothermel, Josef Wagner, Ekkehart Schulze–Kurz, Ernst-Ulrich Zwirner spielten mit Flöten, Cello, Gitarre, Mandoline und Cajon irische und südamerikanische Musik. Sie beendeten ihre musikalische Reise mit dem weltbekannten Titel „El Condor Pasa".

Die Band „It`s Passion", zwei 18 jährige Musikerinnen, Jule Kollinger und Julia Holzapfel, begeisterten das Publikum mit aktuellen Popsongs am Klavier, mit Geige und Gesang.

Danach spielte die Gruppe „Kletz`mer Mol" südöstliche, jiddische und israelische Musik, Rüdiger Ohnesorge am Saxophon, Erwin Kollinger an Gitarre und Kontrabass und Ernst-Ulrich Zwirner an Cajon und weiteren rhythmischen Instrumenten.

Vor der Pause informierte Rüdiger Ohnesorge, der auch Vorstand des Kinderwerks Lima ist, über die christlich-soziale Arbeit der Einrichtung in den Slumgebieten, Perus, da der Erlös des Abends dieser Einrichtung zugutekommt.

Während der Pause hatten die Gäste die Möglichkeit, weitere Infos an einem Stand des Kinderwerks Lima zu erhalten.

Anschließend spielte und sang „Klabassta", das Duo Frank Notter und Erwin Kollinger mit Klavier und Kontrabass deutsch- und englischsprachige Lieder aus den letzten 5 Jahrzehnten. Manche englische Texte waren auf sehr witzige und humorvolle Art in die deutsche und schwäbische Sprache übersetzt.

„Thursday Rock", Wilfried Gold, Dieter Marzahn, Laszlo Kovacs, Manfred Götting mit ihren Gitarren und Cajon nahmen das Publikum mit auf eine Zeitreise der Rockmusik überwiegend aus den 70- und 80-iger Jahren.

Die Umbauphasen wurden durch Dennis Hiller, der Gedichte seines Vaters Heiko passend zu den ausgestellten Bildern vortrug, sowie dem Moderator Simon Wörsbach unterhaltsam gestaltet.

Als Finale traten alle Nufringer Musiker mit ihren Instrumenten erneut auf die Bühne und verabschiedeten sich mit dem Song „Angels" von Robbie Williams.

Die Idee ein abwechslungsreiches Kleinkunstprogramm zu gestalten war gelungen. Die geplante Dauer des Programms von 120 Minuten wurde „a weng" überschritten. So gegen 2:30 Uhr verließ der letzte Gast die Wiesengrundhalle.
Dank der vielen Besucher die großzügig spendeten, kann dem Kinderwerk Lima ein hoher Betrag überwiesen werden. Pressemitteilung hierzu folgt noch.

Mit freundlichen Grüßen

Ernst-Ulrich Zwirner
Vorstand CVJM